Montag, 26 Januar 2015 08:38

Buxtehude: Membra Jesu Nostri

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

"Ein einzigartiges genreübergreifendes Konzertprojekt des Leipziger ensemble avelarte mit Leipziger und Berliner Barock­musikern und dem Schauspieler und Synchronsprecher Peter Reinhardt verbindet Musik, bildende Kunst und das gesprochene Wort und verspricht ein intensives und emotional packendes Konzerterlebnis."

Dieterich Buxtehude

MEMBRA JESU NOSTRI (BuxWV75)

 

Als der Lübecker Dieterich Buxtehude (1637-­1707) 1680 seinen Passionszyklus “Membra Jesu Nostri“ komponierte, hatte er sich als Komponist und Orgelvirtuose längst einen Namen gemacht. Heute ist Membra Jesu nostri patientis sanctissima (Die heiligsten Gliedmaßen unseres leidenden Jesu) ­ so der vollständige Titel der Komposition ­ sein wohl bedeutendstes Vokalwerk.

Es folgt der Tradition der Erbauungsmusik, die die individuelle Versenkung des Gläubigen im Leiden Jesu anstrebt. In sieben Einzelkantaten nach lateinischen Texten des Alten Testaments sowie des mittelalterlichen Passionshymnen­Zyklus „Rhytmica oratio“ des Zisterziensermönchs Arnulf von Löwen (1200 ­1250) werden die einzelnen Körperteile des am Kreuz hängenden Jesu Christi besungen. Der innige und fromme Tonfall der Musik, die zugleich durch ihre starke und meditative Expressivität besticht, repräsentiert dabei sowohl die kontemplative Schmerzversenkung als auch das sehnsüchtige Hoffen auf Erlösung.

Inspiriert durch die Musik schuf der Leipziger Maler Heiko Mattausch einen siebenteiligen Bilderzyklus, der der Chronologie des Werkes folgt. Es sind Kabinettstücke, zurückhaltend in der Größe. Die Farbigkeit bleibt dem meditativen Charakter der Musik treu.

Gelesen 6954 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 15 April 2015 13:01

Ähnliche Artikel

Top of Page